DIHK

Gut qualifiziert in die digitale Zukunft mit IHK-Zertifikaten

"Wirtschaft 4.0" ist längst keine Utopie mehr. Die Digitalisierung erfordert in allen Bereichen von Industrie und Handel einen professionellen Umgang mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien. Bundeseinheitliche IHK-Zertifikatslehrgänge helfen den Betrieben, die damit verbundenen Chancen zu entdecken und zu nutzen.

Gemeinsam mit den Industrie- und Handelskammern (IHKs) und ausgewiesenen Fachleuten stellt die DIHK-Bildungs-GmbH bereits zahlreiche Angebote bereit:
  • So sorgen "Informationssicherheitsbeauftragte (IHK)" mit passgenauen Konzepten für die Sicherheit der IT-Infrastruktur im Betrieb. Unter Berücksichtigung technischer und organisatorischer Entwicklungen sensibilisieren sie Führungskräfte und Mitarbeiter für die Risiken und die verantwortungsvolle Handhabung der eingesetzten Informationstechnik.
  • Zahlreiche gesetzliche Regeln gelten für den Umgang mit personenbezogenen Daten. "Betriebliche Datenschutzbeauftragte (IHK)" stellen sicher, dass die Geschäftsprozesse alle rechtlichen Anforderungen erfüllen. Die von ihnen entwickelten betriebsspezifischen Datenschutzkonzepte dienen als Grundlage für ein professionelles Qualitätsmanagement und die erforderlichen Audits.
  • "Wissensmanager (IHK)" sind qualifiziert dafür, das im Betrieb verfügbare Know-how dauerhaft und systematisch für das Unternehmen zu sichern und nutzbar zu machen. Dabei geht es um weit mehr als nur um die Sammlung von Daten und Informationen; es geht darum, den "Schatz des Unternehmens" zu bewahren, der nachhaltig gute Kundenbindung ermöglicht. Dieser Lehrgang erfolgt in Präsenz- und Online-Trainings ("Blended Learning").
  • Die Website eines Unternehmens bildet das digitale Tor zu den Geschäftspartnern. "Internet-Beauftragte (IHK)" verantworten alle Prozess-Schritte von der Konzeption bis zur Realisierung des professionellen Internetauftritts.
  • "Social Media Manager (IHK)" erweitern dieses digitale Profil, indem sie für eine optimale Unternehmenspräsenz in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder Xing sorgen. Sie bewerten den Nutzen der verschiedenen Kanäle, entwickeln individuelle Konzepte für ihren Einsatz und pflegen die Darstellung des Betriebes. So erschließen sie neue Kundengruppen oder festigen bestehende Geschäftsbeziehungen.
  • Die Zertifikate "E-Tourism-Manager (IHK)" und "E-Commerce-Manager (IHK)" vertiefen die branchenspezifischen Anforderungen und Möglichkeiten für den Tourismus beziehungsweise im Handel. Beide "E-Manager" nutzen die Chancen der Digitalisierung, um den Kunden dort zu begegnen, wo sie immer häufiger nach Waren und Dienstleistungen suchen: im Internet.
  • Industrie 4.0 revolutioniert das Umfeld im Maschinen- und Anlagenbau. "Senior-Servicetechniker für Systeme und Prozesse (IHK)" stellen die Leistungsfähigkeit der gelieferten Maschinen und Anlagen – über die technische Problemlösung hinaus – kunden- und prozessorientiert sicher.
  • Auch die individualisierte Qualifizierung findet immer häufiger im Web statt. "Online-Trainer (IHK)" sind dafür gerüstet, Blended-Learning-Konzepte zu entwerfen und zu optimieren. Sie begleiten Lernende kompetent auf digitalen Plattformen und stellen so den Trainingserfolg sicher.
  • IT-Systeme mit stabilen Prozessen sind für unternehmerischen Erfolg unverzichtbar. Die Konzepte hierfür erstellen "IT-Administratoren (IHK)". Sie implementieren und pflegen die IT-Infrastruktur ihres Unternehmens. Dabei stehen sie den Anwendern als erster Ansprechpartner zur Verfügung.

Weitere IHK-Zertifikatslehrgänge sind in Arbeit. So erweitert die DIHK-Bildungs-GmbH gemeinsam mit ihren Partnern 2017 die Qualifizierungsmöglichkeiten in den Themenfeldern "Digitalisierung" und "Industrie 4.0":
  • Der "Innovationsmanager (IHK)" wird an die aktuellen Herausforderungen angepasst. Von zentraler Bedeutung ist dabei, wie in einer digitalisierten Welt die Potenziale für Neuerungen entdeckt und in den Unternehmen umgesetzt werden.
  • Für die besonderen Anforderungen an die Arbeit in Industriebetrieben wappnet der neue Lehrgang zum zertifizierten "Azubi 4.0 (IHK)" bereits Nachwuchskräfte im Rahmen der Berufsausbildung. Für die Qualifizierung von Mitarbeitern wird derzeit das Zertifikat "Fachkraft Industrie 4.0 (IHK)" erarbeitet.
  • Großes Innovationspotenzial – nicht nur für Industriebetriebe – bilden 3D-Druckverfahren. Im IHK-Zertifikatslehrgang "Fachkraft für 3D-Drucktechnologien (IHK)" bereiten sich die Teilnehmer auf die professionelle Handhabung dieser zukunftsweisenden Technologie vor.



Seite zurück

Bonn, Montag, 13. März 2017

Ansprechpartner/in Björn Lindenthal

Projektreferent


0228 6205-164
0228 6205-5164
E-Mail schreiben